Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite zu analysieren und stetig zu verbessern. Wenn Du fortfahrst, nehmen wir an, dass Du mit der Verwendung von Cookies auf 1truck.tv einverstanden bist. Du kannst den Analysedienst jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen findest Du in unseren Datenschutzbedingungen.
VERSTANDEN
LIVE LIVE LIVE

Der Mercedes-Benz Adventskalender

Diesmal im Blick der Serie "Close-up" des Mercedes-Benz Museums ist ein ganz besonderer Adventskalender - der Mercedes-Benz LP 1513 Heizöl-Tankwagen aus dem Jahr 1974. Er stammt aus der Generation der kubischen Frontlenker-Lastwagen und trägt den Spitznamen „Adventskalender“.

Es ist ein LP 1513, der in den 1970er-Jahren als Heizöllaster unterwegs ist. An der Front hat er drei Türen, dazu kommen weitere Klappen unter anderem innen im Fahrerhaus. Diese Konstruktion verhilft der ganzen Lastwagenfamilie der „kubischen Frontlenker“ zu ihrem adventlichen Spitznamen. So viele Türen wie bei einem echten Adventskalender gibt es zwar nicht – und Schokolade ist natürlich auch nicht dahinter zu erwarten. Doch was steckt denn nun hinter den Türen?

Der 1974 gebaute Heizöl-Tankwagen im Mercedes-Benz Museum gehört zur 1965 eingeführten mittelschweren Baureihe der Nutzfahrzeuge mit sogenanntem kubischem Führerhaus. Es gibt diese Lastwagengeneration mit dem Stern auch in leichter Bauweise (ebenfalls ab 1965 – als erste Produkte des damals neuen Werks in Wörth) und bereits seit 1963 in schwerer Ausführung. Optisch sind die drei Klassen unter anderem an der Scheinwerferposition zu unterscheiden: Bei den leichten „Adventskalendern“ füllen sie die gesamte Kühlergrillhöhe aus, bei den mittleren die untere Hälfte, und die schweren Nutzfahrzeuge tragen die Scheinwerfer unterhalb des Kühlers.

Kühler, Scheinwerfer und mehr: Im Kühlergrill des Heizöl-Tankwagens verbergen sich die drei prominentesten Türchen dieses „Adventskalenders“. In der Mitte öffnet sich eine unten angeschlagene Klappe, hinter der unter anderem der Kühler mit Nachfüllstutzen für das Kühlwasser zu erreichen ist. Links und rechts davon geben Türen mit senkrecht stehenden Scharnieren den Zugriff auf die Scheinwerfer – beispielsweise zum Leuchtmittelwechsel – und die Lüftungsklappen zum Innenraum der Kabine frei. Den Motor und den Einfüllstutzen für das Öl erreicht der Kraftfahrer hingegen innerhalb der Kabine: Dort befindet sich eine Serviceklappe auf dem Motortunnel zwischen den Sitzen. Auf 15 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht und rund 130 PS Motorleistung verweist die Ziffernkombination 1513 des Exponats im Mercedes-Benz Museum im Raum Collection 2: Galerie der Lasten. Exakt sind es 96 kW (131 PS) aus einem Reihensechszylindermotor mit 5.675 Kubikzentimetern Hubraum.

Die Produktion der kubischen Mercedes-Benz Frontlenker läuft Mitte der 1980er-Jahre aus, zuletzt werden nur noch die leichten Typen gebaut. Das Prinzip der über das Fahrerhaus verteilten Wartungsklappen hat sich da allerdings schon längst überlebt, denn bereits die späten „Adventskalender“ werden mit kippbarem Führerhaus angeboten. 

Geschenktipp für Mercedes Fans:
Im Shop des Mercedes-Benz Museums gibt es natürlich auch einen richtigen Adventskalender, hier können Fans in der Vorweihnachtszeit zwischen vier verschiedenen Bausätzen wählen, deren Teile hinter den 24 Türen stecken. So entstehen bis zum Fest beispielsweise ein 300 SL Coupé (W 198) oder ein Mercedes-AMG GT Coupé (C 190) – es muss ja nicht immer Schokolade sein. 

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet.
Kassenschluss ist immer um 17 Uhr.

24.11.2021

News

Logistik-Mitarbeiter per Mausklick schulen

Spätestens seit Beginn der Pandemie ist die Organisation von Mitarbeiterschulungen kein Vergnügen mehr. Wohl dem, der sich dank digitaler Alternativen entspannt zurücklehnen kann.

Vor allem für gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsunterweisungen kommt der Organisationsaufwand jedes Jahr auf’s Neue ungelegen. Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften bereiten den Personalverantwortlichen zusätzlich Kopfzerbrechen.

Dabei kann dieser Aufwand auf ein paar Klicks reduziert werden. Mit der digitalen Schulungsplattform Spedifort können Unternehmen aus der Speditionsbranche ihre Sicherheitsunterweisungen bequem online durchführen und rechtssicher dokumentieren und zudem Quereinsteiger schnell und fundiert einarbeiten. Alle Beteiligten profitieren von der Flexibilität, die E-Learning ermöglicht: Die Schulungen sind jederzeit und auf den verschiedensten Endgeräten wie Laptop, Smartphone, Tablet oder Telematik verfügbar.

Mehr als 23.000 registrierte Nutzer, die mit Spedifort online geschult werden, und über 180.000 Kursstarts bei Spedifort bestätigen: Für E-Learning-Angebote besteht in der Logistikbranche definitiv Bedarf.

Werfen Sie gerne einen Blick in unsere Broschüre „E-Learning auf Knopfdruck“ und lernen Sie anhand von Erfahrungsberichten und statistischen Auswertungen die zahlreichen Vorteile von E-Learning in der betrieblichen Weiterbildung kennen.

DAS MAGAZIN FÜR TRANSPORT MANAGER

1TRUCK – Das Truck of the Year Magazin!

Werkverkehr, Transportunternehmen, Logistiker, Speditionen, Busunternehmen - sie alle haben Ladung zu managen und Personen zu bewegen.

Genau für diese Spezialisten, die ihren Fuhrpark effizient organisieren müssen, ist 1TRUCK das perfekte Informationsmedium.

Mediadaten

Bestellung / Abo